Dr. Martina Götz und Dr. Michael Gschwind

Praxis für Orthopädie & Schmerztherapie

Fachärzte für | Orthopädie | Psychiatrie | Psychotherapie

Stressmedizin in Frankfurt: Was ist eigentlich Stress?

Stressmedizin verhilft zu mehr Lebensqualität.

Stress ist eine Mobilmachung unseres Körpers, die uns vor Gefahren schützen soll

Stress ist zunächst einmal eine sehr sinnvolle Einrichtung von Mutter Natur. Die Schutzfunktion kommt zum Tragen, wenn wir auf Gefahren stoßen. Einen „kühlen Kopf“ bewahren, der notwendig ist, um Kampf oder Flucht zu ermöglichen. Stressreaktionen entstehen dann, wenn wir in lebensbedrohliche Situationen geraten. Stress entsteht aber auch dann, wenn wir unter Druck stehen, meinen den Anforderungen nicht gerecht werden zu können oder eine Situation als belastend empfinden. Dr. med. Michael Gschwind, niedergelassener Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Frankfurt am Main beschäftigt sich intensiv mit der Stressmedizin. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen einem gesunden, natürlichen Stress und Stress, der krank machen kann.

Arzt Dr. Michael Gschwind (Frankfurt) beschäftigt sich intensiv mit Stressmedizin

kurzfristiger Stress führt dazu, dass wir in der Lage sind, während eines begrenzten Zeitraums Höchstleistungen zu erbringen. Andauernder Stress, Schmerz, der chronisch wird, versetzt uns in eine permanente Alarmbereitschaft. Dieser Stress macht uns krank. Sinkende Leistungsfähigkeit, verschiedenartige psychische und körperliche Erkrankungen sind die unmittelbare Folge von Dauerstress. Für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Stress als Ursache von Krankheiten eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Frankfurter Arzt und Stressmediziner Dr. Michael Gschwind beschäftigt sich mit der Ursache, der Therapie und der Prävention von Erkrankungen, die stressbedingt sind. Die Stressmedizin verlangt eine ganzheitliche Vorgehensweise, denn es gilt:

  • physische und psychische Stress-Symptome zu erkennen und ihnen auf den Grund zu gehen,
  • die sogenannten Stressoren zu erkennen, um in einem zweiten Schritt den Stress einzudämmen,
  • die körperliche und psychische Leistungsfähigkeit des Patienten wiederherzustellen.

Dr. med. Michael Gschwind, Frankfurt: immer mehr stressbedingte Krankheiten

Bereits um das Jahr 1930 wurde der Begriff „Stress“ durch den Mediziner Hans Seyle geprägt. Der Begriff beschrieb den zunehmenden Leistungsdruck auf den Menschen. Die Ursachen von Stress, die sogenannten „Stressoren“, sind Belastungen, die Krankheiten und Störungen hervorrufen können: So gibt es

  • metabolischen Stress (Belastungen des Stoffwechsels, beispielsweise hervorgerufen durch falsche Ernährung),
  • physischen Stress, hervorgerufen durch Leistungssport oder schwere Arbeit,
  • chemischen oder physikalischen Stress, der durch Umweltfaktoren hervorgerufen wird,
  • psychischen Stress, beispielsweise durch nicht geklärte soziale Verhältnisse,
  • sensorischen Stress- beispielsweise durch Lärmbelastung in der Einflugschneise eines Flughafens und
  • mentalen Stress durch eine starke Belastung am Arbeitsplatz.

Die Veränderungen der Lebensgewohnheiten und in der Arbeitswelt bleiben nicht ohne Konsequenzen. Viele Menschen haben das Gefühl, dass ihre Welt immer komplexer wird. Und dass sie sich immer schneller dreht. Dr. med. Michael Gschwind wird in seiner Praxis in Frankfurt am Main immer häufiger mit Krankheiten und Störungen konfrontiert, die stressbedingt sind. Diesen Erkrankungen muss mit einer speziellen und sehr individuellen therapeutischen Herangehensweise begegnet werden.

Bild: © Pixelrohkost – Fotolia.com